Bellilin®

Enthält Lactose und Weizenstärke.
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete von Bellilin® leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Blähsucht (Meteorismus).

Packungsbeilage beachten!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe

 
Bronchilin®

Enthält Fructose.
Anwendungsgebiete: Bronchilin® ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Erkältungskrankheiten der Atemwege. Bronchilin® wird angewendet zur Besserung der Beschwerden bei chronisch-entzündlichen Bronchialerkrankungen; bei Erkältungskrankheiten der Atemwege.

Packungsbeilage beachten!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe


Zappelin®

Enthält Sucrose (Saccharose / Zucker).
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete von Zappelin® leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Nervöse Störungen mit Unruhe.

Packungsbeilage beachten!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe

Travelin®

Enthält Lactose und Weizenstärke.
Anwendungsgebiete: Travelin® ist ein homöopathisches Arzneimittel zur Behandlung von Reisekrankheiten. Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: Reisekrankheit und -übelkeit.

Packungsbeilage beachten!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe

DHU Arzneimittel GmbH & Co. KG, Karlsruhe
mama natura GmbH, Karlsruhe

Bellilin®

Zusammensetzung: In 1 Tablette sind verarbeitet:
Wirkstoffe: Carbo vegetabilis Trit. D3 25 mg, Asa foetida Trit. D3 25 mg, Lycopodium Trit. D5 25 mg, Nux vomica Trit. D5 25 mg
Sonstige Bestandteile: Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat (Ph.Eur.), Weizenstärke.

Enthält Lactose und Weizenstärke. Packungsbeilage beachten!

Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete von Bellilin® leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Blähsucht (Meteorismus).

Gegenanzeigen: Überempfindlichkeit (Allergie) gegen einen der Wirkstoffe, Weizenstärke oder einen der sonstigen Bestandteile von Bellilin®.

Nebenwirkungen: Weizenstärke kann Überempfindlichkeitsreaktionen hervorrufen. Hinweis: Bei Einnahme eines homöopathischen Arzneimittels können sich die vorhandenen Beschwerden vorübergehend verschlimmern (Erstverschlimmerung). In diesem Fall sollten Sie das Arzneimittel absetzen und Ihren Arzt befragen.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker

Bauchschmerzen, Dreimonatskoliken und Darmträgheit

Wenn der Babybauch bläht

Wenige Wochen nach der Geburt müssen viele frischgebackene Eltern feststellen, dass ihr Baby ohne erkennbaren Grund schreit und nicht zu beruhigen ist. Bis zu 40 % der Babys im Alter zwischen einem und vier Monaten leiden unter Säuglingskoliken- auch als Dreimonatskoliken bezeichnet.

Die Symptome

Säuglingskoliken äußern sich durch exzessives Schreien eines sonst gut gedeihenden und gesunden Säuglings. Die anfallartigen Schreiattacken treten meist im Anschluss an Mahlzeiten oder in den frühen Abendstunden auf. Das Baby krümmt sich vor Schmerzen, zieht die Beinchen und Fäuste an, hat einen harten, aufgeblähten Bauch und überstreckt den Kopf nach hinten.

Die Ursachen

Die Ursachen von Säuglingskoliken sind noch nicht vollständig geklärt. Möglicherweise sind Veränderungen im Verdauungstrakt zu Beginn der Entwicklung ausschlaggebend oder es kommt zu Verdauungsproblemen mit übermäßiger Gasbildung.

Manche Babys reagieren allgemein sensibel auf die neue Umgebung oder haben noch nicht gelernt, sich selbst zu beruhigen.

Das bläht:

1. Hülsenfrüchte enthalten bestimmte Zuckerarten, die nur von Darmbakterien abgebaut werden können, wodurch Gase entstehen

2. Kohlgemüse enthält Zuckermoleküle, die der Dünndarm nicht verarbeiten kann und die im Dickdarm zu Gasen führen

3. Fettige Speisen, da Fett nur schwer verdaulich ist

4. Hartgekochte Eier enthalten Schwefelverbindungen, die zur Gasbildung führen können

5. Milchprodukte können bei einer Michzuckerunverträglichkeit verantwortlich für Blähungen sein

6. Schokolade kann aufgrund des hohen Zuckeranteils zu Blähungen führen

7. Steinobst enthält viele Ballaststoffe und einen hohen Säureanteil, der Blähungen hervorrufen kann

8. Zwiebeln und Knoblauch spielen eine Sonderrolle, weil sie zwar die Entstehung von Blähungen begünstigen, aber auch die Ausscheidung der Luft aus dem Bauch fördern

Ernährung in der Stillzeit:

1. Ausgewogen und abwechslungsreich ernähren: das trainiert das Immunsystem eures Babys und regt die Geschmacksknospen an

2. Euer Bedarf an Folsäure steigt: Tomaten, Rinderleber, Kichererbsen, Grünkohl und Orangen enthalten besonders viel des wichtigen B-Vitamins

3. Auf ausreichende Jodversorgung achten: Jod ist wichtig für die körperliche und geistige Entwicklung des Kindes. Zwei Mal wöchentlich Seefisch und Meerestiere zu essen ist gesund.

4. Etwa 500 Kalorien mehr sollten Stillende zu sich nehmen. Daher ruhig dem Hungergefühl nachgeben und zusätzliche Energie und Nährstoffe tanken.

5. Kalziumbedarf decken: am besten durch Milchprodukte und Mineralwasser mit Kalziumgehalt von mindestens 150 mg pro Liter

6. Keine Diät halten: das kann die Milchmenge negativ beeinflussen und Schadstoffe aus dem abgebauten Fettgewebe könnten in die Muttermilch gelangen

7. Viel Trinken: mit der Muttermilch gibt der Körper viel Flüssigkeit ab. Zum Ausgleich trinkt zu jeder Stillzeit ein großes Glas Wasser oder einen ungesüßten Kräuter- oder Früchtetee.

8. Koffein in Maßen ist erlaubt: am besten ihr trinkt euren Kaffee direkt nach dem morgendlichen Stillen.

9. Auf Alkohol weiterhin verzichten: die Leber eines Babys kann Alkohol noch nicht abbauen und die Giftstoffe greifen die Nervenzellen an.

Das können Sie tun

Hebammentipps

Was tun gegen Babys Bauchweh?

Bauchweh - Ade!

Bellilin® reguliert die sensiblen Verdauungssysteme von Säuglingen und Kleinkindern auf sanfte Weise und lindert so Blähungen bei Verdauungsbeschwerden, die insbesondere im Zusammenhang mit Dreimonatskoliken auftreten. 

Wenn das Baby an den meisten Tagen ohne erkennbaren Grund mehr als ein paar Stunden pro Tag schreit, sollte das mit dem Kinderarzt abgeklärt werden. Der Arzt wird andere Erkrankungen ausschließen wollen, z. B. Infektionen oder Entzündungen. Wenn das Baby gut trinkt, zunimmt und allgemein gesund ist, besteht kein Grund zur Sorge.

Bellilin® Globuli

Homöopathisches Arzneimittel zur Behandlung von Verdauungs-beschwerden mit Blähungen, Völlegefühl, Darmträgheit.