Bellilin®

Enthält Lactose und Weizenstärke.
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete von Bellilin® leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Blähsucht (Meteorismus).

Packungsbeilage beachten!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe

 
Zappelin®

Enthält Sucrose (Saccharose / Zucker).
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete von Zappelin® leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Nervöse Störungen mit Unruhe.

Packungsbeilage beachten!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe

Travelin®

Enthält Lactose und Weizenstärke.
Anwendungsgebiete: Travelin® ist ein homöopathisches Arzneimittel zur Behandlung von Reisekrankheiten. Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: Reisekrankheit und -übelkeit.

Packungsbeilage beachten!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe

Das Hotel zu einer anderen Welt

Die Welt der Insekten ist unglaublich vielfältig und spannend. Überall in der Natur krabbelt, kriecht und wimmelt es. Kein Wunder, denn es gibt über 1.000.000 Insektenarten und jedes der kleinen Lebewesen hat eine eigene ganz spezielle Aufgabe. Für viele Kinder ist es ein Riesenspaß diese kleine, aufregende Welt zu beobachten.

Mit einem Insektenhotel im eigenen Garten könnt ihr hautnah miterleben, welches Insekt wann wo unterwegs ist und was es zum Überleben braucht. Spielerisch lernen eure Kinder so den Naturkreislauf kennen und bauen mögliche Ängste vor den kleinen Krabbeltierchen ab. Eine Insektenunterkunft ist aber nicht nur ein spannendes Abenteuer für eure kleinen Naturdetektive. Die Insekten können auch für euren Garten ausgesprochen nützlich sein.

Wie ihr ganz einfach ein Hotel für die kleinen Helfer baut und wie ihr die Zimmer einrichtet, könnt ihr hier nachlesen. Viel Spaß!

 

Bauanleitung in acht einfachen Schritten:

Material – Was ihr braucht:

  • Fichten- oder Kiefernholz, ca. 2 cm stark:
  • 2 Bretter 75 x 25 cm für die Seitenwände und
  • 3 Bretter 50 x 25 cm für Boden und Zwischenböden
  • 1 Brett ca. 20 x 25 cm (kann später auch angepasst werden) für den Dachfirst
  • 2 Bretter 45 x 30 und 43 x 30 cm für das Dach
  • 1 dünne Sperrholzplatte für die Rückwand
  • Dachpappe oder Schilfmatte für das Dach
  • Sprühlack
  • Unterschiedliche Naturmaterialien für die Zimmer
     
  • Schrauben oder Nägel
  • Bohrmaschine, Schrauber oder Hammer
  • Holzsäge

Jetzt kann es losgehen:

Das Hotel:

  1. Die Seitenwände müssen an der Oberkante abgeschrägt werden, im 45 Grad Winkel. Das macht ihr mit einer kleinen Holzsäge. Oder ihr bittet einen Mitarbeiter im Baumarkt darum.
  2. Die Seitenwände an das Bodenbrett schrauben oder nageln. Kleiner Tipp: Das Schrauben geht leichter, wenn ihr die Löcher schon etwas vorbohrt.
  3. Die Zwischenböden einsetzen und festnageln.
  4. Jetzt werden die Dachplatten im rechten Winkel zusammengeleimt. Dafür drückt ihr die kleinere von unten gegen die größere Latte. Zusätzlich werden die beiden Teile noch mit Nägeln oder Schrauben fixiert.
  5. Für noch mehr Stabilität könnt ihr auch beim Dach einen kleinen Zwischenboden einfügen. Einfach in der passenden Größe zurechtsägen und die Seiten wieder im 45 Grad Winkel abschrägen.
  6. Das Dach setzt ihr nun auf die Seitenwände auf. Es soll vorne etwas überstehen, und mit der Rückseite direkt abschließen. Verteilt vorher ein bisschen Leim auf den abgeschrägten Flächen. Sobald dieser angetrocknet ist, fixiert ihr die Verbindungsflächen mit Schrauben oder Nägeln.
  7. Was jetzt noch fehlt ist die Rückwand. Malt euch hierfür den Grundriss auf die Sperrholzplatte, das können auch eure Kinder: Einfach das Häuschen auf die Platte legen und mit einem Stift nachfahren.
    Nur noch die Form ausschneiden und hinten anschrauben. Das verleiht zusätzlichen Halt.
  8. Um das Gerüst vor Regen zu schützen, verwendet Klarlack zum Sprühen. Wer möchte, kann zusätzlich noch Dachpappe oder Schilfmatte am Dach befestigen.

Die Hotelzimmer:

Die Zimmer könnt ihr je nach Belieben und gewünschten Gästen einrichten. Pro Zimmer solltet ihr nur eine Materialart verwenden.

Als Nistplatz für Bienen können je nach Art beispielsweise Ziegelsteine mit Löchern oder Hartholzstücke (z. B. Eiche, Buche, Obstbäume) mit vorgebohrten Nistkammern verwendet werden. Manche Wildbienen graben sich ihre Gänge lieber selbst. Für diese Besucher füllt ihr am besten ein Zimmer mit Lehm mit hohen Sandanteil.

Für Ameisen oder Käfer eignen sich Holzspäne. Diese müssen locker in das Zimmer des Insektenhotels gesteckt werden.

Marienkäfer tummeln sich am liebsten in Holzwolle andere Insektenarten in Stroh.

Natürlich könnt ihr aber auch Tannenzapfen, Schilfhalme, Zweige oder leere Schneckenhäuser nutzen. Eurer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, solange ihr natürliche Materialien verwendet.

Schaut doch einfach mal was euch beim nächsten Familienspaziergang ins Auge fällt! Eure Kinder helfen bestimmt mit!

Die Lage

Das fertige Insektenhotel sollte nach Süden oder Südosten ausgerichtet sein – die kleinen Nützlinge lieben die warmen Sonnenstrahlen. Außerdem werden das Haus und seine Bewohner nach einem Regenschauer schnell wieder trocken.

Ihr könnt das Hotel an einem Baum montieren oder es auf Ziegel und Steine stellen. Natürlich könnt ihr auch einen Pfosten anschrauben und diesen in einem geschützten Teil eures Gartens aufstellen. Wir wünschen euch und eurer Familie viel Spaß beim Basteln und Beobachten.