Bellilin®

Enthält Lactose und Weizenstärke.
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete von Bellilin® leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehört: Blähsucht (Meteorismus).

Packungsbeilage beachten!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe

 
Zappelin®

Enthält Sucrose (Saccharose / Zucker).
Anwendungsgebiete: Die Anwendungsgebiete von Zappelin® leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Nervöse Störungen mit Unruhe.

Packungsbeilage beachten!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe

Travelin®

Enthält Lactose und Weizenstärke.
Anwendungsgebiete: Travelin® ist ein homöopathisches Arzneimittel zur Behandlung von Reisekrankheiten. Die Anwendungsgebiete entsprechen dem homöopathischen Arzneimittelbild. Dazu gehören: Reisekrankheit und -übelkeit.

Packungsbeilage beachten!
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Deutsche Homöopathie-Union, Karlsruhe

Natürliche Insektenabwehr

Endlich wieder draußen sitzen, mit der ganzen Familie Grillpartys feiern oder den Nachmittag am See verbringen. Die ersten Sonnenstrahlen bringen nicht nur gute Laune, sondern auch einige kleine ungewollte Besucher: Das Surren von Mücken raubt euch nachts den Schlaf, eine Ameisenstraße führt mitten über euren Küchenboden und die Wespen am Frühstückstisch lassen euch und eure Kinder nicht zur Ruhe kommen? Wir haben euch ein paar Tipps zur natürlichen Insektenabwehr zusammengestellt.

Warum ihr auf chemische Mittel verzichten solltet

Der Einsatz von chemischen Mitteln ist nicht nur für Tiere schädlich, die Chemikalien können besonders für empfindliche Personengruppen wie Babys, Schwangere oder Kranke problematisch werden. Außerdem schaden sie unserer Umwelt. Und auch wenn Mücken, Ameisen, Wespen und Co.  ganz schön nervig sein können, spielen sie in der Natur eine wichtige Rolle. Wenn euer Kind also doch Mal gestochen wird, nehmt euch Zeit und erklärt die Aufgabe des Insekts. Das beruhigt und lenkt ab und kann die Angst vor dem nächsten Stich mildern.

 

Um euch und eure Familie zu schützen könnt ihr diese sanfteren Methoden anwenden:

Moskitos gar nicht erst anlocken


Stechmücken und Bremsen werden vor allem von Ausdünstungen der Haut, also Kohlendioxid und Milchsäure angelockt. Daher solltet ihr unmittelbar vor eurer Gartenparty keiner „schweißtreibenden“ Tätigkeit nachgehen und auch eure Kinder sollten sich nach dem aufregenden Spielplatzbesuch erst einmal abduschen bevor es wieder raus in den Garten geht. Übrigens auch brennende Kerzen geben Kohlendioxid ab und können so die kleinen Plagegeister von euch weglocken. Natürliche ätherische Öle hingegen schrecken Mücken ab, gebt es in eine Duftlampe oder zündet Duftkerzen an. Natürlich schützen euch auch lange Kleidung und feste Schuhe vor den juckenden Stichen. Was viele nicht wissen: Dunkle Kleidungsstücke ziehen Moskitos an. Also gebt eurer nächsten Grillparty doch das Motto „White Dinner“.

 

Wespen vertreiben

Wespen fliegen im wahrsten Sinne auf leckeres Essen – Besonders der süß-fruchtige Duft von Marmelade, Apfelschorle und Co. lockt sie an euren Tisch. Daher solltet ihr darauf achten, dass Essen und Getränke immer abgedeckt sind. Andere Gerüche, wie die von Gewürznelken, Lavendel und Räucherstäbchen sowie von glimmendem Kaffeesatz mögen die kleinen Tiere wiederum gar nicht. Lasst eure Kinder doch beim nächsten Frühstück auf der Terrasse den Tisch mit Lavendelblüten dekorieren!

Umschwirrt euch trotzdem eine Wespe, wartet ab bis diese auf einer flachen Oberfläche landet. Jetzt könnt ihr das Insekt mir einem leeren Glas einfangen. Schiebt einfach ein Blatt darunter und setzt die Wespe später an einem Ort mit blühenden Blumen aus. Verhaltet euch dabei nicht hektisch. Schnelle Bewegungen machen Wespen aggressiv.

Ameisen von der Wohnung fernhalten

Im Garten und in der der Natur faszinieren sie uns: Ameisen tragen mehr als das Hundertfache ihres Gewichtes und leben in organisierten, riesigen Bauten. Nur im eigenen Haus, da wollen wir sie wirklich nicht. Auch ihre Bisse und Stiche sind unangenehm. Aber keine Sorge: Das Sekret führt nur zu einer vorrübergehenden Reizung der Haut.

Was könnt ihr also tun? Lasst eure Kinder mit Kreide dicke Striche vor die Eingänge und Fenster malen: Ameisen mögen keine Kreide und lassen sich durch diesen simplen Trick ganz einfach umlenken. Sind die kleinen Insekten schon im Haus, dann legt Zitronenkraut, Lavendelblüten oder Thymian auf ihrer Route aus. Dadurch wird die gelegte Duftspur überlagert, die Ameisen verlieren die Orientierung und werden auf Dauer vertrieben. Mit Zimt und Kaffeesatz funktioniert es übrigens auch.